Jonathan Ramsey: Warum wir die männliche Fruchtbarkeit ernst nehmen müssen

Der beratende Urologe Jonathan Ramsey erläutert, warum es für Männer so wichtig ist, ihre Fruchtbarkeit ernst zu nehmen

„Gegenwärtig wird die überwiegende Mehrheit der Unfruchtbarkeit aufgrund einer geringen Spermienzahl oder einer sehr schlechten Spermienqualität durch IVF mit einer Technik behandelt, bei der Spermien ausgewählt und in die Eizelle injiziert werden, die als Intracytoplasmic Sperm Injection (ICSI) bezeichnet wird.

Mindestens 25 Prozent der Paare werden sich vorstellen, wenn ICSI verwendet wird, um Probleme mit Spermien mit männlichem Faktor zu überwinden

Aus unklaren Gründen scheint es, dass weltweit immer mehr IVF-Zyklen für Männer mit minderwertigem Sperma angeboten werden. Es gibt viele mögliche Ursachen für diese Beobachtung, die wahrscheinlich eher mit der Umwelt als mit genetischen Gründen zu tun haben, und der allgemeine Rückgang der männlichen Fruchtbarkeit ist wahrscheinlich eher eine "echte" Beobachtung als eine statistische "Eigenart".

Sollten wir also mehr Männer untersuchen, um behandelbare Ursachen für diese suboptimalen Spermien zu identifizieren?

Ich bin der Meinung, dass wir mit Sicherheit mehr unfruchtbare Männer untersuchen sollten, da in mehr als der Hälfte der Fälle behandelbare Zustände vorliegen. Ebenso wichtig ist es, einen Grund und damit eine Erklärung und sogar eine Behandlung zu finden.

Da bisher allen Männern mit schlechtem Sperma eine IVF ohne Untersuchung oder Behandlung angeboten wurde, gibt es weltweit keine belastbaren Daten, die belegen, dass die Behandlung von Männern entweder die natürlichen Schwangerschaftsraten oder die Ergebnisse der IVF mit ICSI beeinflusst.

Diejenigen von uns, die eine große Anzahl von Infertilitätsfaktoren für Männer sehen und das Glück haben, Zugang zu den neuesten Labortests (DNA-Fragmentierung, reaktive Sauerstoffspezies und andere Tests auf Infektion) zu haben, glauben, dass viele Fälle verbessert werden können und dass die Schwangerschaftsraten ebenfalls positiv beeinflusst werden.

Was ist mit "unerklärlicher Unfruchtbarkeit"?

Dies sind Fälle, in denen die Anzahl und der prozentuale Anteil der beweglichen und normalen Spermien offensichtlich innerhalb des Bereichs liegen, aber keine natürliche Schwangerschaft aufgetreten ist. Derzeit werden solche Fälle in der Regel ohne weitere Untersuchungen als IVF angeboten. Die meisten Andrologen und Urologen, die sich auf die Fertilität von Männern spezialisiert haben, sind der Ansicht, dass die Mehrzahl dieser ungeklärten Fälle erklärt werden kann. Beispielsweise kann ein Mann mit einer normalen Samenanalyse Gründe für eine schlechte DNA-Qualität der Spermien haben, ohne Symptome oder äußerliche Anzeichen einer körperlichen Anomalie zu haben.

Die "Fabriken", die Hoden funktionieren gut, aber es gibt etwas Feindliches in der Umgebung, durch das sich das Sperma bewegt, was seine Qualität beeinträchtigen kann.

In solchen Fällen können wir eine Varikozele finden (ausgedehnte Venen im Hodensack, die das Sperma erwärmen). Nicht selten finden wir geringe Mengen an Bakterien, die oxidativen Stress verursachen und die Spermien schädigen, wodurch ihre Fähigkeit, Eier erfolgreich auf natürliche Weise zu befruchten, verringert wird.

Was ist mit Lifestyle und Antioxidantien? Die meisten von uns glauben, dass Umwelt, Lebensstil und Ernährung einen zutiefst positiven Effekt haben können. Eine sachgemäße, sorgfältige und maßgeschneiderte Beratung auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse ist jedoch unerlässlich. "Aufhören zu rauchen, weniger zu trinken, Gewicht zu verlieren und die Nahrungsergänzungsmittel zu sich zu nehmen" ist sicherlich besser als nichts, aber besonders wenn die Spermienzahl nahezu normal ist, empfehlen wir eine vollständige Bewertung und alle Versuche sollten unternommen werden, um den natürlichen Zustand des Mannes zu optimieren Konzeption kann ohne zu viel Verzögerung erreichbar sein.

Wenn Urologen, Andrologen und Ernährungswissenschaftler vor einem IVF-Zyklus zusammenarbeiten, hoffen wir, dass einige Paare in dieser ungeklärten Kategorie auf natürliche Weise schwanger werden oder dass zu dem Zeitpunkt, zu dem ein IVF-Zyklus ansteht, die Erfolgsraten bei der Empfängnis besser sind. “

Jonathan Ramsay MS. FRCS (Urol.) Ist beratender Urologe und Androloge, Hammersmith Hospital, Imperial Healthcare und Assisted Conception Unit Chelsea und Westminster Hospital. Er ist spezialisiert auf die Untersuchung und Behandlung der männlichen Unfruchtbarkeit. Ein Großteil seiner Praxis zielt darauf ab, entweder die Notwendigkeit einer IVF zu vermeiden oder die Ergebnisse nach zuvor fehlgeschlagenen IVF-Zyklen zu verbessern. Wenn eine Spermienentnahme erforderlich ist, kombiniert er Techniken der Feinnadelaspiration (FNA-Kartierung) mit Standard-Mikro-TESE.

 

Hören Sie zu, wie Jonathan in dieser Episode der Cope Talks über männliche Fruchtbarkeit spricht

Noch keine Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Übersetzen "