IVF-Geschwätz

Dr. Geetha Venkat von der Harley Street Clinic: Was Sie über Alter und Fruchtbarkeit wissen müssen

Fruchtbarkeit und Alter: Wissen, woran man ist

Es lässt sich nicht leugnen, in welchem ​​Alter Frauen bekommen ihr erstes Baby Die Zahl der Frauen ist aus verschiedenen Gründen gestiegen und steigt weiter an. Dazu gehören der Wunsch von Frauen, Karriere zu machen, Bildungschancen, weil sie nicht den richtigen Partner kennengelernt haben, sowie hohe Wohnkosten und andere komplexe soziale Probleme.

Und es ist unwahrscheinlich, dass sich dieser Trend, die Elternschaft hinauszuzögern, in absehbarer Zeit ändern wird. Aber was können Sie tun, um Ihre Fruchtbarkeitsgesundheit zu beurteilen, wie hoch sind wirklich Ihre Chancen, mit Ende 30 ein Kind zu bekommen, und was können Sie dagegen tun? Bewahren Sie Ihre Fruchtbarkeit?

Hier spricht IVF Babble mit der Direktorin der Harley Street Fertility Clinic, Dr. Geetha Venkat, über die häufigen Probleme mit Alter und Fruchtbarkeit.

„Der Schlüssel zur Fruchtbarkeit ist die Eierstockreserve einer Frau, d. h. die Verfügbarkeit gesunder Eier. Ein Rückgang der „Ovarialreserve“ bedeutet nicht nur, dass die Eierstöcke weniger Eizellen zur Verfügung haben, sondern auch, dass die Eizellen, die sie haben, von schlechterer Qualität sind.

Die Herausforderung für viele Frauen, die sich Mitte 30 oder später für ihr erstes Kind entscheiden, besteht darin, dass im Rahmen des natürlichen Alterungsprozesses des Körpers auch die Eizellen einer Frau altern. Dies kann zu Unfruchtbarkeit und/oder Fehlgeburten führen.

Eine natürliche erreichen Schwangerschaft nach 40 Das Alter ist für viele Frauen eine Herausforderung, aber schwanger zu werden ist nur die halbe Miete. Die Fehlgeburtsrate über 40 liegt bei 50 Prozent und steigt mit jedem fortschreitenden Jahr rasch an.

In der Harley Street Fertility Clinic verwenden wir eine Reihe von Methoden, um die Fruchtbarkeitsgesundheit einer Frau zu beurteilen. Es ist wirklich wichtig, sich einem Fruchtbarkeits-Gesundheitscheck zu unterziehen, um zu wissen, wo Sie stehen und ob Sie Maßnahmen ergreifen müssen, um Ihre Fruchtbarkeit, wie zum Beispiel das Einfrieren von Eizellen, für die Zukunft zu erhalten.“

  •         Hormontest zur Beurteilung der Eizellenqualität und -zahl

Drei einfache Blutuntersuchungen können dies überprüfen Hormonspiegel und geben Sie weitere Informationen über die Qualität und Anzahl der Eizellen preis. Diese Tests können auch dabei helfen, Unfruchtbarkeit bei einer jüngeren Frau zu diagnostizieren, die normalerweise keine verminderte oder schlechte Qualität der Eierstöcke aufweist, aber möglicherweise mit einer nicht diagnostizierten Erkrankung lebt:

  1. Basales FSH: FSH (follikelstimulierendes Hormon) ist das wichtigste Hormon, das an der Produktion reifer Eizellen in den Eierstöcken beteiligt ist. Wenn bei diesem Test ein zu hoher FSH-Spiegel im Körper festgestellt wird, ist das ein Signal dafür, dass das Gehirn versucht, leistungsschwache Eierstöcke zum Handeln anzuregen. Mit anderen Worten: Die Eierstöcke benötigen möglicherweise zusätzliche Hilfe bei der Eizellenproduktion.
  2. Östradiol: Östradiol ist die wichtigste im Körper vorkommende Östrogenform und ist für die Erhaltung gesunder Eizellen in den Eierstöcken einer Frau sowie für die Erleichterung einer gesunden Schwangerschaft verantwortlich. Wenn eine Blutuntersuchung einen hohen Östradiolspiegel zeigt, weist dies auf ein Problem mit der Eizellenzahl und/oder -qualität hin.
  3. Anti-Müller-Hormon (AMH): AMH ist ein Bluttest Das misst direkt die Eierstockreserve. Es wird direkt von den Eierstockfollikeln im Frühstadium produziert. Hohe Werte (über 1.0 ng/ml oder 8 pmol/L) sind günstig, während niedrige Werte (weniger als 1.0 ng/ml oder 8 pmol/L) auf eine verminderte ovarielle Reserve hinweisen. AMH ist möglicherweise das beste Maß für den Wechsel in die Wechseljahre und das Alter der Eierstöcke.
  •        Ultraschalluntersuchung zur Beurteilung der Eimenge

Mit einer Ultraschalluntersuchung können wir die Gebärmutter, die Gebärmutterhöhle und die Eierstöcke beurteilen. Wir empfehlen, diesen Scan unmittelbar vor dem Eisprung durchzuführen. Dadurch können wir sicherstellen, dass keine Myome oder andere Wucherungen vorhanden sind, die die Fruchtbarkeit beeinträchtigen könnten, und außerdem die Anzahl der kleinen Follikel (Antralfollikel) in den Eierstöcken bestimmen, die als Antralfollikelzahl (AFC) bezeichnet wird. Diese geben uns einen guten Hinweis auf die Eierstockreserve.

Letztlich sind Wissen und Bildung der Schlüssel.

Wenn Elternschaft erst mit Ende 30/Anfang 40 in Frage kommt, warum dann nicht das Einfrieren von Eizellen oder Spermien in Betracht ziehen, um die Chance zu erhöhen, zu einem späteren Zeitpunkt im Leben ein eigenes „genetisches“ Kind zu bekommen.“

 

Denken Sie darüber nach, Ihre Eizellen einzufrieren? Oder sind Sie eine Frau in den Vierzigern und möchten unbedingt Mutter werden? Kontaktieren Sie uns, wir möchten Ihre Geschichte hören. E-Mail-Inhaltsredakteurin Claire Wilson, Claire@ivfbabble.com

Um mehr über das Einfrieren von Eiern zu erfahren, klicken Sie hier

Avatar

IVF-Geschwätz

Einen Kommentar hinzufügen